Reservistenkameradschaft Heinrich von Plauen

4. Winterfeldlager 2008

 04. Januar. bis 06. Januar

(sb) Bereits am Vorabend (1800) des Events trafen sich 4  Kameraden / in unserer RK im Übungsgelände zu einem nächtlichen Aufklärungsmarsch bzw. zur Vorbereitung des am nächsten Tag stattfindenden Winterbiwaks.

Gegen 0130 wurde wieder zum HQ verlegt wo man am Lagerfeuer bei recht doch kalten - 8°C den Abend ausklingen ließ.

am nächsten Morgen 0800 wecken und Abmarsch zum Treffpunkt für die Winteroperative 2008

Beim Aufklärungsmarsch war der Einsatz eines Nachtsichtgerätes sehr interessant da durch die starke Hintergrundstrahlung des Schnee´s jede Bewegung selbst im Unterholz gut auszumachen war.

Um 0900 trafen sich die Männer und Frauen unserer Kameradschaft, abgesehen von ein paar krankheitsbedingten Ausfällen, am Wasserturm zu Neundorf, dem Ausgangspunkt und Biwakplatz der meisten alljährlich geplanten Ausbildungswochenenden.

Nach kurzer Einsatzbesprechung hieß es: “ Aufsitzen! Marsch mit KFZ zum Absetzpunkt nahe Rößnitz.”

Ein eingeteilter feindl. SSchtz “ Trupp verlegte von dort sofort mit einem Vorsprung von 3 Stunden in einen zugewiesenen Einsatzraum, um dort Aufklärung zu betreiben.

Der Großteil der Kameraden hatte unter hoher körperlicher Belastung eine natürliche Hindernisbahn zu überwinden.

Nach 2 Marsch durch leicht schneebedecktes Gebiet, wurden Vorbereitungen zur Erkundung getroffen. Ziel der Erkundung war es, die Stellung der Scharfschützen aufzuklären.

Die unzweckmäßig erkundete Stellung der SSchtz und deren durch Kälte und Schneefall hervorgerufene Unaufmerksamkeit, machte es möglich, daß ein Aufklärungstrupp die feindl. Schützen völlig Überrascht zur Aufgabe zwingen konnte.

Nach einem weiteren Kilometer trafen die Kameraden geschlossen am Zielpunkt ein und bereiteten das Feuer zur Zubereitung des Abendessens vor.

Die Nacht wurde diesmal in einem extra durch die RK für diese Aktion gesäuberten Bunkerkomplex der ehem. russischen Streitkräfte verbracht.

Die Aufgabe bestand darin, nach Erreichen des EinsR eine Stellung zu erkunden, aus der sich annähernder Feind bekämpft werden kann, MKZ und Entfernungen von zahlreichen markanten Punkten der Umgebung zu ermitteln und detaillierte Skizzen vom zu überwachenden Raum anzufertigen.

Während die Scharfschützen selbstständig ihre Aufträge in ca. 5km Entfernung erfüllen und sich zur Verteidigung einrichten, macht die Gruppe Mittagspause in einem kleinen Wäldchen zwischen den Ortslagen Rößnitz und Leubnitz,  bevor der Marsch Richtung Zielgebiet beginnt.

Während der Erkundung konnte ein Trupp schlecht verwischte Fußspuren ausfindig machen und ihnen mühelos folgen.

hier Foto unsere Unterkunft ( Bunkeranlage )

Alles in allem wieder ein Tolles Winterevent ...und endlich auch mal mit etwas Schnee

Vielleich klappt es ja in den nächsten Jahren mal mit nen Iglubau wenn man das Event ins Obere Vogtland verlagert !!!